Pressemitteilung vom 09. April 2020

DeWAG beschließt Fahrplan für die besonderen Anforderungen in Zeiten von COVID-19

Stuttgart, 9. April 2020 – Die DeWAG beschließt einen Fahrplan für die besonderen Anforderungen in Zeiten von Covid-19 und der Folgezeit. Im Vordergrund stehen die Sicherheit der Bewohner in den Wohnanlagen und der Mitarbeiter.

Sicherheit
Um unsere Bewohner bestmöglich zu schützen, werden aktuell keine Besichtigungen in bewohnten Mietwohnungen durchgeführt. Besichtigungen von freien Wohnungen können, unter Einhaltung von strengen Schutzmaßnahmen, auf Wunsch vereinbart werden. Allgemeinflächen in den Wohnanlagen, wie Spielplätze und Ruhezonen, sind derzeit gesperrt.

Die Mitarbeiter arbeiten, bis auf eine Notfallbesetzung, aus dem Homeoffice. Die DeWAG ist hier gut aufgestellt, sodass der Geschäftsbetrieb normal weiterläuft.

Keine Mieterhöhungen
Laufende Mieterhöhungen werden bis auf Weiteres ausgesetzt, um zusätzliche finanzielle Belastungen unserer Mieter zu vermeiden. Bei Anfragen zur Stundung der Mieten für Ladenflächen, werden geprüft und individuelle Lösungen vereinbart.

Keine Kündigungen
Es werden aktuell keine Kündigungen von Mietverträgen ausgesprochen. Das gibt den Bewohnern Sicherheit in dieser unbeständigen Situation.

„Die konkreten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Deutschland sind aktuell schwer einschätzbar. Wir sind solide aufgestellt und blicken zuversichtlich auf die Zeit nach der Krise. Derzeit rechnen wir nicht mit hohen Mietausfällen“, erklärt Helmut Beyl, Vorsitzender der Geschäftsführung der DeWAG Wohnen.

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir funktionale Cookies. Weitere Cookies werden nicht gesetzt. Zusätzliche Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.